botton-mitglied
botton-kongress

Facharzt

Diese Seite will aufzeigen, wo es FachärztInnen für Hausarztmedizin möglich ist, sich für ihren Nachwuchs zu engagieren.

Mentoring

Mentoring ist ein etabliertes Mittel zur Nachwuchsförderung und Personalentwicklung und deshalb in einer aktuell (noch) klinikzentrierten Weiterbildung von grosser Wichtigkeit. Im September 2008 wurde ein Mentoring für Hausärzte ins Leben gerufen. Näheres: Link auf Word-Formular „Vorstellung des Mentorin-Konzeptes“

Sie können sich als Mentor im Sekretariat anmelden:

Mentoring Hausärzte Schweiz
Sekretariat
Luzia Schneider
Oberplattenstrasse 73
9620 Lichtensteig
Tel.  071 / 988 66 40
Fax   071 / 988 66 41
.(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen)

Studentenausbildung in der Hausarztpraxis

Die universitären Institute und Instanzen für Hausarztmedizin bieten Ihnen die Möglichkeit, sich als Lehrarzt in der Ausbildung von StudentInnen zu engagieren.

Praxisassistenz/Weiterbildung in der Hausarztpraxis

In den verschiedenen Kantonen werden unterschiedliche Praxisassistenzmodelle angeboten. Ohne zusätzlichen finanziellen Aufwand für Lehrärzte sollen damit Möglichkeiten geschaffen werden, dass AssistenzärztInnen in einer Hausarztpraxis im Lohn ihren KollegInnen in den Spitälern gleichgestellt sind. Die Modelle sind z.T kantonal sehr unterschiedlich organisiert.

Diese Seite versucht einen Ueberblick zu schaffen, kann aber leider nicht so regelmässig, wie es erforderlich wäre, aktualisiert werden.

Aktuelle Informationen könnten bei KHM oder direkt bei den Kantonsärzten vorliegen

Initiative “Ja zur Hausarztmedizin”

Warum braucht es die Eidgenössische Volksinitiative «Ja zur Hausarztmedizin»?

Um die Hausarztmedizin in der ganzen Schweiz sicherzustellen.
Um optimale Abklärungs- und Behandlungsmöglichkeiten zu garantieren.
Um den Hausärzte-Nachwuchs zu fördern.

Wir sind Mitglieder des Initiativkomitees und arbeiten eng mit verschiedenen Vertretern aus mehreren Ärzteorganisationen daran, die Grundversorgung in der Schweiz zu sichern.

Was gehört in meinen Notfallkoffer?

Die DAK-Faculty SGNOR hat zusammen mit der Plattform Rettungswesen der FMH eine Empfehlung zur Notfallausrüstung des Dienstarztes ausgearbeitet. Tipps für die Zusammenstellung eines Notfallkoffers und weitere Informationen zum Thema “Rettungswesen in der Schweiz” findest du auf folgender Seite:

Links

Letzte Änderung: Donnerstag, 27. Januar 2011